Klasse 2 b mit Eltern im Laternen-Bastel-Einsatz: Die Feldmaus Frederick sammelt Farben für den Winter

Klasse 2 b mit Eltern im Laternen-Bastel-Einsatz:

Die Feldmaus Frederick sammelt Farben für den Winter

 

 

Zu einem gemütlichen Bastelnachmittag haben sich Kinder und Eltern der Klasse 2b am Freitag, 3. November, in der Schule getroffen. Passend zur Literaturwerkstatt „Frederick“, dem Kinderbuchklassiker von Leo Lionni, sollten in diesem Jahre viele kleine Feldmäuse zu Laternen erleuchten. Dazu hatten die Kinder mit ihrer Klassenlehrerin Annette Hoppen zunächst am Donnerstag Luftballons mit zunächst weißem und dann grauem Transparentpapier bekleistert. Beim Bastelnachmittag mit den Eltern wurden aus den grauen Ballons dann nach und nach viele kleine Feldmäuse. Weil Frederick für seine Freunde im Sommer Farben sammelt, um die anderen Mäuse in den kalten Wintermonaten in ihrem Versteck in der Steinmauer mit den warmen Farbtönen zu wärmen, haben die Kinder in die „Bäuche“ der Laternen dann zudem farbiges Transparentpapier geklebt in den Farben, die Frederick gesammelt hat. 

Zum Blättern durch die Bildergalerie: Auf das erste Foto klicken. Wenn man mit der Maus auf den rechten Bildrand fährt, zeigt sich dort ein Pfeil zum Weiterblättern.

 

 

Nach dem eifrigen Klebe- und Ausschneide-Einsatz und dem Falten der Beine und Arme, die mit „Hexenleitern“ gefertigt wurden, machten sich die Eltern und Kinder auf den Heimweg, während für die Kinder noch eine Filmnacht wartete.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Viertklässler gestalten ihre eigenen Wappen

Viertklässler gestalten ihre eigene Wappen

Wappen haben nur Adlige und Blaublüter? Von wegen! Auch die Kinder der Klassen 4a und 4c haben nun ein eigenes Wappen – erstellt im Rahmen des Kunstunterrichtes unter der Leitung ihrer Kunstlehrerin Annette Hoppen. Zunächst haben die Kinder im Internet geforscht und recherchiert, wie ein Wappen denn ausschauen kann und welche Motive man wählen könnte. Dabei hat sich herauskristallisiert, dass die Kinder ein Wappen gestalten möchten, das ihr Leben widerspiegelt, ihre Hobbys, ihre Freunde, ihre Freizeitaktivitäten. Im Anschluss ging es an die Gestaltung. Dabei wurden zunächst Kriterien festgelegt. Jedes Wappen sollte mindestens drei verschiedene Motive enthalten und auch die Initialen der Kinder. Jedes Motiv sollte zudem mit einer anderen Hintergrundfarbe hinterlegt werden. Bei der Form des Wappens waren der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Einige Kinder wählten zum Beispiel die Form einer WII-U Spiele-Konsole, andere ließen sich von den Wappen ihrer Lieblingsfussballclubs inspirieren, wieder andere wählten zum Beispiel auch die Form ihres Anfangsbuchstabens des Vornamens. Im Anschluss galt es dann, das eigene Wappen in einem Text so detailreich wie möglich zu beschreiben. 

 

ZUM VERGRÖSSERN DER BILDER AUF DAS ERSTE BILD KLICKEN UND DANN AUF DEN PFEIL, UM DURCH DIE GALERIE ZU BLÄTTERN. 

 

Fleißig geprickelt: Jetzt schnattern auch in der 1b Martinsgänse

Martinsgänse schnattern und flattern in der 1 b

Erst haben die Kinder mit ihrer Klassenlehrerin Annette Hoppen und der tatkräftigen Unterstützung von FSJlerin Hanna Puderbach den Körper aus weißem Tonpapier ausgeprickelt, dann bekam die Martinsgänse noch einen gelben Bauch aus Transparentpapier und natürlich auch weiße Federn: Jetzt schmücken die Gänse die Fenster der Klasse 1b.

 

img_1945 img_1946 img_1947 img_1948 img_1949 img_1950 img_1951 img_1952 img_1953