Faustlos

Wir arbeiten an unserer Schule seit einigen Jahren mit dem Programm FAUSTLOS. Ziel dieses Programms ist es, die Fähigkeiten Ihres Kindes zum Lösen von Problemen zu fördern und den Umgang mit den eigenen Gefühlen und denen anderer Menschen zu üben und zu erweitern. Kinder, die an diesem Programm teilnehmen und die vermittelten Fertigkeiten ler­nen und anwenden, werden sich in der Klasse wohler fühlen und im Alltag besser zurecht­kommen.

 

FAUSTLOS ist in drei Themenbereiche unterteilt:

Impulskontrolle

Hier lernen die Kinder Möglichkeiten kennen, wie sie ihre Probleme selber lösen können, z. B. wie man sich entschuldigt, wie man andere höflich unterbricht und wie man neue Freunde ge­winnt.

Training des Einfühlungsvermögens (Empathie)

Hier lernen die Kinder, eigene Gefühle und die anderer Menschen wahrzunehmen und erfahren Möglichkeiten, eigene Gefühle gegenüber anderen auszudrücken.

Umgang mit Ärger und Wut

Hier lernen die Kinder, mit ihrem Ärger und ihrer Wut so umzugehen, damit sie sich und andere damit nicht verletzen.

 

Ihr Kind lernt

  • die Gefühle von anderen wahrzunehmen,

  • vorherzusagen, wie andere Menschen sich fühlen,

  • anderen Menschen sein Mitgefühl zu zeigen.

 

Diese Fähigkeiten sind notwendig, wenn man erfolgreich Probleme lösen will. Mit Hilfe dieser Fähigkeiten wird Ihr Kind sich in Schule und Freizeit leichter zurechtfinden und erfolgreicher mit anderen umgehen können. Außerdem wird es dadurch ein besseres Selbstgefühl entwickeln.

 

Diese Fähigkeiten können sowohl zu Hause als auch in der Schule geübt werden. Auch Sie kön­nen die Empathie fördern, indem Sie Ihrem Kind helfen

 

  • die eigenen Gefühle und die anderer Menschen zu erkennen, indem Sie auf Anzeichen im Gesicht, in der Stimme, am Körper und in der Gesamtsituation achten („Du beißt deine Zähne zusammen und ballst die Fäuste; bist du böse? Warum?“);

  • wahrzunehmen, dass Menschen in unterschiedlichen Situationen unterschiedlich reagieren („Du magst dieses Fernsehprogramm, aber es ängstigt deinen Bruder. Was können wir da tun?“);

  • Ursache und Wirkung zu erkennen („Warum weint dein Freund?“);

  • Gefühle vorherzusagen („Was meinst du, wie deine Freundin sich fühlt, wenn sie dich etwas fragt und keine Antwort von dir bekommt?“);

  • den Unterschied zwischen einer zufälligen und einer beabsichtigten Handlung zu erkennen („Meinst du, dass er dein Fahrrad absichtlich beschädigen wollte?“);

  • über Gefühle zu sprechen („Ich freue mich, wenn du deine Hausaufgaben machst.“);

  • anderen zuzuhören („Ich weiß, dass du zuhörst, weil du mich ansiehst.“);

  • Unterschiede bei anderen zu akzeptieren („Es ist in Ordnung, dass dein Freund anders ist als du. Aber ihr beide seid in gewisser Weise auch ähnlich. Wie?“).

Wenn Sie auf Gefühle achten und darüber sprechen, fühlt Ihr Kind sich angenommen. Es kann dann auch andere besser verstehen.

Bitte nehmen Sie sich etwas Zeit, mit Ihrem Kind über die gelernten Fähigkeiten zu sprechen und diese auch zu Hause auszupro­bieren. Bei weiteren Fragen zu FAUSTLOS können Sie sich gerne an die Klassenlehrerin Ihres Kindes wenden.